Medienecho

Hier finden Sie aktuelle Medienberichte über die KulturLoge Dresden.

metro_polis fährt in Kooperation mit der KulturLoge Dresden zwischen dem 10. und 28. Juni alle 13 Dresdner Straßenbahnlinien ab und lädt zum gemeinsamen Gespräch über „𝐊𝐮𝐧𝐬𝐭 𝐢𝐧 𝐃𝐫𝐞𝐬𝐝𝐞𝐧 – 𝐡𝐢𝐧 𝐮𝐧𝐝 𝐰𝐞𝐠?“ ein. Ziel von metro_polis ist es, Menschen zu Themen ins Gespräch zu bringen, die sie bewegen und dabei Antworten auf verschiedene Fragen zu finden. Mehr dazu gibt es im Online-Artikel von sachsen-net.

Wer die aktuelle Ausgabe der Dresdner Straßenzeitung 𝘥𝘳𝘰𝘣𝘴 kauft, findet neben interessanten Beiträgen zum Thema "Fremd - Zweiklassengesellschaft Asyl" auch ein Interview, das vor kurzem mit der KulturLoge Dresden geführt wurde. Christin Hedrich stand dem Redakteur sehr gern Rede und Antwort und erläuterte, wie die KulturLoge Dresden kulturelle Teilhabe versteht und wie die Menschen erreicht werden, denen diese Teilhabe nicht grundsätzlich möglich ist.

Am Nachmittag des 8. Dezembers 2024 öffnen sich die Türen der Semperoper für rund 1.200 Kinder und Jugendliche, für die aus unterschiedlichsten Gründen ein Besuch kaum möglich ist. Mit dem wundervollen Ballett "Der Nussknacker" möchte die Stiftung ein besonderes Weihnachtserlebnis ermöglichen und hat dafür alle Plätze dieser Sondervorstellung reserviert. Auch in diesem Jahr unterstützt die KulturLoge Dresden wieder bei der sicheren und gerechten Verteilung der Tickets.

Nach dem Interview auf dem Innovationssofa von SINN (Soziale Innovationen in Sachsen) Anfang des Jahres, ist die KulturLoge Dresden nun auch auf der Website von SINN sichtbar. Mit dieser Zukunftsplattform fördert das Sozialministerium eine sachsenweite Austausch- und Koordinierungsstruktur, die soziale Innovationen mit geeigneten Maßnahmen identifiziert, entwickelt, unterstützt, begleitet und sichtbar macht.

Die Bundesvereinigung Kulturelle Teilhabe stellt sich neu auf: In Zukunft wird es eine Dreierspitze geben. Zur Seite stehen den Vorsitzenden drei Beisitzer*innen. Christian Krentel-Seremet, Vorstandsvorsitzender der KulturLoge Dresden, ist einer davon.

Kooperation mit AND (1)

Die KulturLoge Dresden will die Zusammenarbeit mit dem Alleinerziehenden Netzwerk Dresden (AND) in diesem Jahr verstärken. Im aktuellen Newsletter des AND erschien deshalb ein Hinweis auf die Möglichkeit Gäst*in der Kulturloge zu werden. Geplant ist u. a. auch die Teilnahme bei der diesjährigen Messe für Alleinerziehende im November.

Die aktuelle Ausgabe von "Leben in der Frauenkirche Dresden" behandelt den Schwerpunkt 𝑻𝒆𝒊𝒍𝒆𝒏 & 𝑯𝒂𝒃𝒆𝒏. Die Frauenkirche Dresden selbst ist ein enormes Beispiel für die Kraft des Teilens, denn Spenden aus aller Welt machten den Wiederaufbau möglich und gewährleisten den Erhalt. Welche Verbindungen thematisch und ganz alltäglich zur KulturLoge Dresden bestehen und wie die Stiftung Frauenkirche und die KulturLoge zusammenarbeiten, darüber berichtet die aktuelle Ausgabe.

Auch Sachsen-net, das Webportal mit großem Veranstaltungskalender für die Region Sachsen, berichtet über die Übergabe der 100.000ten Eintrittskarte am 17. Dezember vor dem Theaterhaus Rudi. Die KulturLoge Dresden vermittelt seit 2012 freie Plätze in Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen.

Die KulturLoge Dresden vermittelt seit elf Jahren freie Plätze in Kulturveranstaltungen an Menschen mit geringem Einkommen. Am 3. Advent wurde nun die 100.000te Eintrittskarte übergeben. Mit dem langjährigen Kulturpartner, dem Theaterhaus Rudi, und einem KulturLoge-Gast der ersten Stunde, wurde gemeinsam auf die Anfänge zurückgeblickt und in die Zukunft schaut.

Das Wohlstandsgefälle ist eines der großen und schwer lösbaren Probleme marktwirtschaftlich orientierter Gesellschaftssysteme. Einkommensunterschiede haben Folgen. Nur zu schnell finden sich Bürger, wenn sie nicht genug Geld zur Verfügung haben, ausgeschlossen von der Teilhabe, zum Beispiel bei Kulturveranstaltungen. Wie die KulturLoge Dresden dies seit 11 Jahren versucht zu lösen, darüber berichtet die Morgenpost Dresden in ihrem Artikel.

Für 1.200 Kinder und Jugendliche aus Familien, Wohneinrichtungen oder pädagogisch geführten Einrichtungen, die sich aus unterschiedlichen Gründen einen Opernbesuch nicht leisten können, ermöglicht die Sächsische Semperoper Stiftung auch in diesem Jahr wieder den Besuch einer Sondervorstellung in der Semperoper. Für die sichere und gerechte Verteilung der Tickets sorgt die KulturLoge Dresden.

⁣Mit einem Artikel im Elbemagazin, Ausgabe August-September 2023, wird der arabischen Gemeinschaft die KulturLoge Dresden vorgestellt. Das Elbemagazin hat das Ziel, die arabische Gemeinschaft in Deutschland zu integrieren, in dem es über viele Angebote und Entwicklungen informiert.

⁣Mit einem schönen Artikel in der norddeutschen Presse wird über die Arbeit der Kulturlogen, hier am Beispiel der KulturTafel Lübeck berichtet. "Der Tag an dem Vera Kramer wieder glücklich wurde." erzählt eindringlich, wie wichtig Kultur für die Seele ist.

Das Magazin femMit der Dresdner Herausgeberin Romina Stawowy hat sich in dieser Ausgabe mit dem Thema "Alleinerziehende und ihr Armutsrisiko"" beschäftigt und unter anderem mit der alleinerziehenden Illustratorin Paula Huhle - einer Gästin der KulturLoge Dresden - gesprochen. ⁣ ⁣

Seit letztem Jahr ist das Quartiersmanagement Gorbitz Kooperationspartner der KulturLoge Dresden und unterstützt aktiv unsere Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit in Gorbitz. So konnte zum einen die Anzahl der Sozialpartner im letzten Jahr im Stadtteil erhöht werden und zum anderen noch mehr Menschen mit geringem Einkommen als Gäste der KulturLoge gewonnen werden.

Ein wunderbarer Artikel über die Arbeit von Initiativen wie die der KulturLoge Dresden, die es in ganz Deutschland gibt. Hier am Beispiel von KulturRaum München. Auch die KulturLoge Dresden ist Mitglied in der Bundesvereinigung Kulturelle Teilhabe e. V.

Tschaikowskys Ballett „Nussknacker“ in der Semperoper gehört in die Weihnachtszeit wie die Aschenbrödel-Ausstellung auf Schloss Moritzburg. Um einkommensschwachen Familien mit Kindern den Besuch einer „Nussknacker“-Vorstellung in der Semperoper am 11. Dezember zu ermöglichen, sucht die Sächsische Semperoper Stiftung nun Spender*innen. Für die sichere und gerechte Verteilung der Tickets konnte die KulturLoge Dresden e. V. als Partnerin gewonnen werden.

In 75 Vorstellungen haben Michael Kuhn und Andreas Köhler Abend für Abend gesündigt. Beide spielen im Boulevardtheater nicht nur "Die Tortenkiller", sie haben auch jede Menge Sahnestücke gefuttert. Was von den zwei Bühnentorten nicht geschafft wird, wird in der Pause verkauft - zugunsten der KulturLoge Dresden.

13.10.2022: Einkommensgrenze KulturLoge auf 1.200 EUR angehoben

Ab dem 13. Oktober 2022 erhöht sich die Einkommensgrenze für Gäste der KulturLoge Dresden auf 1.200 EUR (netto). Gast werden kann damit ab sofort, wer weniger als 1.200 EUR (netto) Monatseinkommen als Haushaltsvorstand oder Alleinerziehende*r oder als Einzelperson hat (zuzüglich 300 EUR für jedes weitere Familienmitglied oder Kind im Haushalt).

Seit einiger Zeit ist die KulturLoge auch in Radebeul aktiv. Unterstützt wird dies mit der Bereitstellung kostenfreier Veranstaltungen durch lokale Kultur- und Sportpartner, wie die Landesbühnen Sachsen, der Astroclub Radebeul e. V., das Karl May Museum und die Radebeuler Foxes. Das Amt für Bildung, Jugend und Soziales der Stadt Radebeul gibt zudem als Sozialpartner der KulturLoge Anmeldungen neuer KulturLogen-Gäste weiter. Aber auch Plätze für Kulturveranstaltungen werden von der Stadt Radebeul zur Verfügung gestellt.

In diesem Radiobeitrag kommen einige Gäste der KulturLoge Dresden zu Wort und der Vorstandsvorsitzende, Christian Krentel-Serement, berichtet über die Arbeit und den Gewinn für über 4.000 KulturLoge-Gäste. In welchen Stadtteilen die Mitarbeiter*innen zudem verstärkt unterwegs sind, wird ebenfalls verraten.

Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann besuchte am 7. Juli den Stand der KulturLoge Dresden im Sozialamt, Junghansstraße 2, und informierte sich über deren vielfältiges Angebot für Einwohner*innen mit geringem Einkommen.

Unter dem Motto "KulturLoge vermittelt Tickets an Kulturinteressierte mit kleinem Geldbeutel" berichtet der MDR-Sachsenspiegel über unsere Arbeit.

DAWO Bannerbild Digital

In unserem Jubiläumsjahr berichtet die DAWO über unsere Arbeit, fast 80.000 vermittelte Plätze, wie wir in der Corona-Zeit unsere Gäste unterstützt haben und natürlich über unser Jubiläumsfest im September.

MDR KULTUR präsentiert: „Kunst und Kultur auf Instagram - 10 Abo-Empfehlungen für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen“. Neben neun ebenfalls tollen Vereinen, Institutionen und Plattformen aus Sachsen wurde auch unser Instagram-Kanal von MDR Kultur ausgewählt und empfohlen.

23.04.2021: Heute startet die KulturPost!

Die KulturPost ist eine Erweiterung der bisherigen Vermittlung freier Plätze für Kultur- und Sportveranstaltungen. Gewachsen ist die Idee während der monatelangen Schließungen der Kultureinrichtungen seit November 2020. Wir wollen unseren KulturLoge-Gästen weiterhin Teilhabe durch kleine kulturelle Freuden ermöglichen. Zugleich möchten wir lokale Verlage, Buchhandlungen und Geschäfte in und um Dresden unterstützen.

13.02.2021: 50 Mickey Mouse-Hefte für KulturLoge-Kinder

In diesen Tagen sind 50 Mickey Mouse-Hefte unterwegs zu Kindern im Dresdner Stadtgebiet. Die Hefte entstammen einer Großspende von Disney an die Bundesvereinigung Kulturelle Teilhabe e.V. (BVKT). Diese hat sie an zahlreiche Initiativen im ganzen Bundesgebiet verteilt. So auch an uns, zur Weitergabe an unsere KulturLoge-Kinder.

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es im vergangenen Jahr weniger Karten für Kultur- und Sportveranstaltungen, dafür aber erstmals Online-Angebote für die Nutzer*innen der KulturLoge Dresden.

KulturLoge Dresden e. V.
Schützengasse 18
01067 Dresden

IBAN DE81 8509 0000 2808 1510 09
BIC GENODEF1DRS

Volksbank Dresden-Bautzen eG

Kontoinhaber KulturLoge Dresden e.V.

Skip to content